Zwangsbelüftung

Was ist die Zwangsbelüftung beim Wohnwagen?

Gerade im Wohnwagen ist eine ordentliche Belüftung sehr wichtig. Das hat mehrere Gründe:

Zum Einen entsteht besonders nachts relativ viel Luftfeuchtigkeit im Wohnwagen, welche nach außen transportiert werden muss und zum Anderen muss gerade beim Betrieb von Gasherd und Gadheizung für eine gute Frischluftzufuhr gesorgt werden.

Dafür gibt es im Bodenbereich des Wohnwagens in der Regel mehrere Öffnungen zur Zwangsbelüftung des Wohnwagens.

Wer sich also schon einmal über Kunststoffrohre mit kleinen Gittern in den Staukästen gewundert hat – das sind die besagten Zwangsbelüftungen.

Wie wird der Wohnwagen entlüftet?

Wo es eine Zwangsbelüftung gibt, muss auch irgendwo entlüftet werden. Da warme Luft bekanntlich nach oben steigt und die Zwangsbelüftung in der Regel durch den Boden des Wohnwagens erfolgt, findet man logischerweise die Zwangsentlüftung des Wohnwagens im Dachbereich.

Auch hier findet man je nach Modell und Baujahr, zumeist runde Öffnungen, durch die Luftfeuchtigkeit bzw. die Luft entweichen kann. Von außen sind die Zangsentlüftungen in der Regel in Form einer Art Kunststoff-Pilz auf dem Dach des Wohnwagens erkennbar. Teilweise erfolgt die Entlüftung aber auch durch enstprechend konstruierte Dachluken oder Türen.

Wann man die Öffnungen zur Zwangsbelüftung und Zwangsentlüftung im Winter verschließen?

Immer wieder hört man von Campern, die im Winter die Belüftungsöffnungen im Wohnwagen Boden oder die Entlüftungen im Dach des Wohnwagens verschließen, um Heizenergie zu sparen oder damit der Wohnwagen nicht so schnell auskühlt.

Eins vorweg: Das Verschließen der Zwangsbelüftungen bzw. Zwangsentlüftung ist keine gute Idee!

Gerade bei eingeschalteter Gasheizung sollte man im Wohnwagen immer für eine ausreichende Sauerstoffzufuhr sorgen. Zudem verliert ein Mensch im Schlaf durch das Schwitzen und die Atmung im Durchschnitt mehrere hundert Milliliter an Flüssigkeit. Je mehr Personen im Wohnwagen schlafen, desto mehr Feuchtigkeit muss also abgeführt werden.

Verschließt man die Öffnungen zur Be- und Entlüftung dauerhaft, kann das so entstehende Kondenswasser sogar zu Schimmel im Wohnwagen führen.

Wie so Vieles beim Camping, muss in der Praxis jeder für sich die Vor- und Nachteile abwägen und selbst entscheiden:

Wer zugempfindlich ist und beim Wintercamping den teilweise kalten Luftzug der Belüftungen als störend empfindet, kann die Belüftungsöffnungen natürlich für eine Tage vorübergehend  abdecken. In dem Fall sollte man allerdings darauf achten, dass man (besonders morgens) ordentlich durchlüftet, um Feuchtigkeit aus dem Wohnwagen zu lassen.

Zusätzlich ist beim Betrieb einer Gasheizung in dem Fall unbedingt ein Gasmelder bzw. Co2 Melder zu verwenden, denn Sicherheit geht bekanntermaßen vor.

Benötigt die Wohnwagen Belüftung Pflege oder Wartung?

Grundsätzlich sind die Belüftungsöffnungen und die Entlüftungen wartungsfrei. Allerdings sollte man die Öffnungen trotzdem in regelmäßigen Abständen kontrollieren.

Die Belüftungen im Boden des Wohnwagens sind in der Regel mit einem Gitter ausgestattet, welches ungebetenen Gästen (z.B. Insekten oder kleinen Nagern) den Zutritt zum Wohnwagen verwehren soll – hier solltet man also gelegentlich Prüfen, ob die Gitter noch intakt sind, damit sich kein Ungeziefer im Wohnwagen breit macht.

Zusätzlich sollte man natürlich auch dafür sorgen, dass die Gitter nicht verdreckt oder verstaubt sind, denn die beste Belüftung bringt nichts, wenn sie nicht funktioniert.

Etwas Anders sieht es bei den Entlüftungen im Wohnwagendach aus:

Diese sind eher selten verstopft, dafür aber zum Teil der Grund für unerwünschten Wassertritt – wie jede Öffnung in der Außenhaut des Wohnwagens, muss auch eine Entlüftung ordentlich abgedichtet sein. Hier sollte man also in regelmäßigen Abständen die Dichtungen der Wohnwagen Entlüftung kontrollieren und bei Pilzlüftern darauf achten, dass die Abdeckung keine Schäden aufweist.

Camper-Guide.de